Wien 1914: Alltag am Rande des Abgrunds

Wien Alltag am Rande des Abgrunds Der Historiker und Publizist Edgard Haider nimmt den Leser mit in das Wien des Jahres auf B lle und Feste ins Theater auf Stra en und Pl tze in Wohnh user und Pal ste in eine Stadt deren Bew

  • Title: Wien 1914: Alltag am Rande des Abgrunds
  • Author: Edgard Haider
  • ISBN: 3205794656
  • Page: 270
  • Format:
  • Der Historiker und Publizist Edgard Haider nimmt den Leser mit in das Wien des Jahres 1914, auf B lle und Feste, ins Theater, auf Stra en und Pl tze, in Wohnh user und Pal ste in eine Stadt, deren Bewohner nicht wahrhaben wollen, dass auch Wien kurz vor dem Abgrund steht Im Bewusstsein geblieben ist die verbl ffende Euphorie ber den Ausbruch des Krieges im Sommer, doch was sonst geschah in diesem Schicksalsjahr ist weitgehend vergessen Haider hat zahlreiche Dokumente zusammengetragen, die einen Blick in die Welt vor hundert Jahren offenbaren Prophetisch wirkende Analysen der politischen Lage, die eine neue Ordnung erahnen lassen, sind hier ebenso zu lesen wie grobe Fehleinsch tzungen Die Spurensuche f hrt zu heute skurril anmutenden Br uchen und Moden, bringt aber auch berraschend Modernes zutage Ein Tanz auf dem Vulkan, dessen Ausbruch wie eine lang ersehnte Erl sung bejubelt wird, in Wahrheit aber der Anfang vom Ende der alten Welt ist.

    Denkmler und Gedenksttten Innere Stadt denk mal wien Der Rundgang hat es den Jugendlichen ermglicht, Geschichte im Alltag aufzuspren sowie politische Entwicklungen nachzuvollziehen Vielen Dank fr diese zwei wertvollen Stunden Technisches Museum Wien Vorgeschichte Anlsslich des jhrigen Jubilums des Regierungsantrittes Kaiser Franz Josephs I im Jahr wurde beschlossen, in Wien ein Technisches Museum fr Industrie und Gewerbe zu errichten. Geschichte Wiens Ab dem Jahrhundert setzte die frnkische Besiedelung von Westen her durch die Bajuwaren ein, welche sich nach dem Sieg ber die Ungarn noch verstrkte wurde unter den Babenbergern die Markgrafschaft Ostarrichi eingerichtet, auf deren Gebiet nahe der Grenze nach Ungarn auch Wien lag. Anton Wildgans DER DICHTER ANTON WILDGANS DER DICHTER ANTON WILDGANS Anton Otto Georg Ritter von Wildgans Geburt am um Uhr Frh Ostersonntag , Wien Bezirk, Radetzkystrasse M Steyr Mannlicher rainerregiment rainerregiment, ir erzherzog rainer salzburger wehrgeschichtliche rainerforschung kompetenzzentrum fr die militrhistorische erforschung des ir erzherzog rainer und ffentlichkeitsuntersttzung ANNO AustriaN Newspapers Online Unter der Rubrik ANNOdazumal finden Sie in regelmigen Abstnden kurze Hinweise auf historische Ereignisse, ber die in den Zeitungen aus ANNO berichtet wurde. Verzeichnis der Ausstellungen bis Wladimir bersicht aller Ausstellungen im und rund um das Knstlerhaus sowie aller externen, an denen sich die Mitglieder kollektiv bzw durch Vermittlung des Knstlerhauses beteiligt haben Spendenliste Spenden Liste der begnstigten Aktuelles zum Thema Spenden Nachstehende Organisationen, Einrichtungen und Hilfsorganisationen wurden vom Finanzministerium sterreichs geprft und auf die Spendenliste gesetzt. Gesamtverzeichnis Home CLIO Gesamtverzeichnis des Verlags Clio, Neuerscheinungen , neuerscheinungen , Friedrich Muck Lamberty und die Neue Schar Friedrich Muck Lamberty und die Neue Schar Kindheit und Jugend Von Idealen getragen Wanderung mit Karl Bittel

    • Unlimited [Psychology Book] ☆ Wien 1914: Alltag am Rande des Abgrunds - by Edgard Haider ↠
      270 Edgard Haider
    • thumbnail Title: Unlimited [Psychology Book] ☆ Wien 1914: Alltag am Rande des Abgrunds - by Edgard Haider ↠
      Posted by:Edgard Haider
      Published :2018-08-21T07:00:13+00:00

    One thought on “Wien 1914: Alltag am Rande des Abgrunds

    1. None

      Das Buch beschreibt das Alltagsleben in Wien von Anfang 2014 bis zu den ersten Kriegstagen. Es ist sehr kurzweilig geschrieben, und daher auch gut als Abendlektüre nach einem langen Bürotag zu lesen. Man hat das Gefühl mitten drinnen im Wien von vor hundert Jahren gelandet zu sein und vor allem, wenn man Wien ein wenig kennt, kann man sich sehr gut vorstellen wie es damals gewesen sein muss. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen.

    2. None

      Der Abzug eines Sternes resultiert nur daraus, weil das Format des Buches um 2,5 cm kleiner ist als das thematisch dazugehörige WIEN 1918. Sonst bin ich begeistert.

    3. None

      Ein kleines nett gemachtes Büchlein, dass die Geschichte des Jahres 1914, mit all seinen kleinen und großen Dingen erzählt. Gut gemacht und ein guter Einstieg für denjenigen der sich mit der k.u.k. Monarchie im Bezug auf den I. WK interessiert. Klare kaufempfehlung

    4. None

      Gut geschrieben, gut konzipiert, gut gemacht. Ein einfacher Text, der die Stimmung Wiens 1914 einfängt. Meiner Meinung nach fehlt Biss, aber darum mag es gar nicht gegangen sein, sondern nur um Nostalgie. Lesenswert.

    5. None

      Das Buch ist erstklassig recherchiert. Es basiert vorwiegend auf Zeitungsberichten und da allein ist schon die damalige Sprache interessant. Als große Leistung des Autors sehe ich die Vielfalt der Unterlagen in einen verständlichen, logischen Zusammenhang zu bringen. Gewünscht hätte ich mir mehr Informationen über die "kleinen Leute", wie sie lebten, wie sie sich ernährten, die Form des Haushalts etc. Aber vermutlich gibt es über diese zu wenig stichhaltige historische Daten, weil die kle [...]

    6. None

      Der 1. WK jährt sich kommendes Jahr zum 100sten Mal, was sicherlich noch mit einem Tsunami an Dokus, Diskussionsforen und politischen Betrachtungen über uns hereinbrechen wird. Über einen Artikel in "Die Presse" vom 25.10.2013 bin ich auf das Buch "Wien 1914 - Alltag am Rande des Abgrunds" gestoßen.Das reich bebilderte, gut recherchierte und anschaulich erzählte Buch nimmt sich nicht zum 134sten Mal einer Schilderung der Kriegswirren an, sondern richtet den Scheinwerfer auf die Alltagswelt [...]

    7. None

      Die Aufmachung des Bucheinbandes ist einnehmend reizvoll, entsprechend die Erwartung. Diese werden enttäuscht beim Öffnen des Buches, denn der Text ist gepreßt, ja verklumpt aufs Papier gebracht. Die winzigen Buchstaben und der Mangel an optischer Unterteilung strapaziert die Augen und läßt Lesevergnügen nicht zu.Das ist recht schade, denn allein der Einstieg in die Lektüre ist eindeutig animierend.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *